Tarte au Citron

Da bisher alles so herzhaft war hier mal etwas Süßes.

Tarte au Zitrone ist mein absolutes Lieblingsgebäck, am besten gefällt mir das zusammen Spiel von süß und sauer. Allerdings ist die Tarte nicht einfach, ich habe ewig gebraucht bis sie so war wie ich es mir vorgestellt habe. Nach gefühlt 100 Versuchen war der Boden mal nicht zu dünn, die Creme hat endlich gestockt, der Teig ist beim blind backen nicht eingegangen. Also, bis auf ein paar Kleinigkeiten lief diesmal ALLES glatt. 

IMG_0498.JPG

Ich verspreche euch, nächstes mal gebe ich mir mehr Mühe mit dem verstreichen der Creme aber es war schon so spät und dann hab ich mich beeilt weil ich es nicht den Tag darauf machen wollte.

 

In Frankreich isst man Tarte au Citron meistens mit Baiser. Ich habe mich dagegen entschieden, da ich Baiser wirklich nicht leiden kann.  Wie man oben auf dem Bild erkennen kann sind auf meiner Tarte au Citron kandierte Zitronenscheiben. Allerdings hat mir beim Essen dann doch der Crunch gefehlt, weshalb ich sie wie eine Crème brûlée mit braunem Zucker flambiert habe.

Die zwei linken Bilder zeigen die Tarte ganz normal. Auf der rechten Seite habe ich sie karamellisiert.

Einkaufsliste:

  • gemahlene Mandeln 
  • 1 Vanilleschote 
  • 3-4 unbehandelte Zitronen 

Zutaten:

Für den Teig:

  • 65g Butter (Zimmertemperatur)
  • 45g Puderzucker
  • 15g gemahlene Mandeln 
  • 1 Eigelb 
  • 1 Prise Salz
  • 1/4 ausgekratzte Vanilleschote
  • 2 tl Zitronenabrieb

Für die Creme:

  • 125 ml Zitronensaft 
  • 125g Zucker
  • 3 Eier
  • 150g Butter (kalt)
  • 1-2 Tl Zitronenabrieb 

Zubereitung:

  1. Die Butter cremig rühren. Gesiebten Puderzucker, Vanille und Salz zur Butter hinzugeben. Das Eigelb dazugeben und zu einer homogene Masse verrühren. Gesiebtes Mehl, die Mandeln und den Zitronenabrieb hinzugeben und zu einem Teig kneten. Man darf den Teig nicht zulange kneten da er sonst nachher beim ausrollen bröckelt. Den Teig in Frischhaltefolie verpackt für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. Inzwischen die Schale von einer Zitrone abreiben und beiseite Stellen. Saft aus den Zitronen pressen. Zucker mit den Eiern in einem kleinen Topf glatt rühren. Zitronensaft & Schale hinzugeben und verrühren. Die Masse auf kleiner Hitze unter ständigem rühren auf 80-82°C erhitzen. Sofort vom Herd nehmen und durch ein Sieb streichen, damit die Zitronenschake und Überreste vom Ei rausgefiltert werden.
  3. Die Masse auf 35-40°C abkühlen lassen. Kalte Butter in Stücke schneiden und mit einem Pürierstab unter die Creme montieren, bis keine Butterflöckchen mehr da sind. Für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  4. Ofen auf 170°C vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zwischen zwei Packpapierblättern ausrollen bis die erwünschte Form erreicht ist.  Die Tarteform mit Teig auslegen und überstehende Ränder abschneiden.  Den Teig Boden mit einer Gabel einstechen.
  5. Den Tarteboden mit Backpapier belegen und die Linsen oder kleine Tonkügelchen fürs Blindbacken darauf verteilen, achtet darauf das die Linsen auch bis in die Ecken verteilt sind, weil sonst der Teig zusammengeht.
  6. Die Tarte für ca. 15-17 Minuten in den Ofen stellen und gold-braun Blindbacken. Nach Ablauf der Zeit aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen.
  7. Den Teig randvoll mit Creme füllen. Mit einer Kuchenhaube abdecken und Übernacht in den Kühlschrank stellen. 

Tipp für die Garnitur: Entweder man bedeckt die Tarte mit Baiser oder man kandiert schnell Zitronenscheiben. Zum kandieren der Zitronenscheiben 110g Zucker mit 100 ml Wasser aufkochen lassen.  Vom Herd nehmen und 1-2 mm dünne Zitronenscheiben für 30 Minuten in den Sirup legen.