Ein Fischerlebnis der neuen Art: zumindenst für mich

Meine Mama war unterwegs und fragt mich, was wir abends essen wollen. Ich gab ihr dann nur zur Antwort was wäre mit Fisch oder Kalmare, da hatte ich wirklich mega Lust drauf. Da sie zu diesem Zeitpunkt gerade ich Frankfurt war, hat sie auf dem Rückweg im Venos angehalten und Fisch bzw. Meeresfrüchte besorgt. Nach Hause kam sie dann mit erfolgreicher Beute und zwar gab es Seezunge, Kalmare und Kalmaretti. Meine Aufgabe war es dann, alles zu verkochen. Also gab es als Vorspeise Kalmare und Kalamaretti in Bierteig mit Miso/Wasabimayonnaise. Der Hauptgang bestand aus Seezungen mit Pfefferartischocken und einer Nussbutter.

Für mich war das ein Fischerlebnis der neuen Art, da ich bisher her immer nur Lachs, Tunfisch oder Dorade verwendet habe und ein Blattfisch wie die Seezunge noch neu war. Außerdem war ich eigentlich nie so wirklich ein Fan von Kalmaren oder allem Tintenfisch ähnlich. Bisher hatte ich sie wohl nie in  gut gegessen. Deshalb hatte ich immer einen ekligen Fischgeschmack und gummiartige Konsistenz im Kopf wenn jemand mich gefragt hat, ob ich Tintenfisch essen möchte. Allerdings habe ich letztes Jahr in San Francisco mich nochmal dran getraut und bei meinem Bruder probiert und ich sag euch das hatte nichts mit den Kalmaren aus meiner Erinnerung zutun. Die Kalmare waren super zarte und der Geschmack nicht zu intensiv einfach lecker. Also an alle die mit Tintenfisch oder ähnlichen auf dem Kriegsfuß stehen probiert es doch nochmal, es geht alles in gut.

Einkaufsliste: 

  • 2 Seezungen 
  • 5-6 Kalmare
  • 5-6 Sepiola
  • 2 Zitronen 
  • 1/2 Bund Petersilie 
  • 1/2-1 L Öl zu frittieren 
  • 10 Pfefferartischocken 
  • kleine Kapern

Zutaten für Seezunge:

  • 2 Seezungen (oder mehr je nach Personen Anzahl)
  • 10 Pfefferartischocken 
  • 2 Zitronen 
  • 60 g kleine Kapern 
  • 100g Butter 
  • 4 El Olivenöl 
  • 1/2 Bund Petersilie 
  • Salz und Pfeffer 

Zutaten für Bierteig:

  • 3 Eier 
  • 150g Mehl 
  • 1 El Öl 
  • 200 ml helles Bier 
  • 1/2 Tl Salz 
  • Pfeffer 
  • eine Prise Zucker 
  • 5-6 Kalmare 
  • 5-6 Sepiola 
  • Öl zum frittieren 

Zubereitung: 

  1. Eier trennen, das Eigelb mit dem Mehl und dem Öl glatt rühren.  Dann nach und nach das Bier hinzufügen. Den Teig mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen, 30 Minuten quellen lassen.
  2.  Die Kalmare kalt abspülen. Anschließend die rötliche, gefleckte dünne Haut fassen und vom Körper abziehen. Die Fangarme greifen, mit dem Kopf und den Eingeweiden aus dem Körperbeutel ziehen ( zur not mit einer Pinzette die restlichen Eingeweiden aus dem Körperbeutel ziehen). Das transparente Fischbein aus dem Körperbeutel rausziehen und wegwerfen.  Fangarme knapp vor den Augen so abtrenne, dass die durch den Ring verbunden bleiben. Nun das Kauwerkzeug von unten aus den durch ein schmalen Ring verbundenen Fingerarmen herausdrücken. Tentakel und Körperbeutel gründlich waschen. 
  3. Den Körperbeutel in streifen schneiden.  Die Eiweiße mit einer Prise Salz steifschlagen und vorsichtig unter den Bierteig heben ( hierbei gilt das Verhältnis erst 1/3 dann 2/3).  Das Öl in einem Wok oder einer Fritteuse auf 175 °C erhitzen. Die Tentakel werden einfach ohne Teig frittiert, der Kalmarstreifen werden einzel durch den Teig gezogen und dann in kleinen Portionen frittieren( Man kann dazu jeden möglich Dip machen auf den ihr gerade Lust habt bei mir gab ein Miso/Wasabimayonnaise).
  4. Die Pfefferartischocken schälen, Heu entfernen, vierteln und in ein Wasserbad mit 1 Zitrone legen. Eine Pfanne auf dem Herd mit etwas Öl erhitzen, die Artischocken in der Pfanne anbraten und mit Pfeffer und Salz würzen.
  5. Die Seezunge falls noch nicht ausgenommen von den  Innereien befreien. Als nächstes mit einem Scharfen Messer kurz bevor der Schwanzflosse tief einschneiden. Die Schwanzflosse mit einem Tuch festhalten und mit der anderen Seite des Tuchs die Haut fassen und mit einem schnellen Ruck von beiden Seiten des Fisches entfernen.  Falls der Rogen noch vorhandne ist mit einer Schere freilegen und mit einem Messer vorsichtig auslösen. Dann den Flossensaum in Richtung Kopf mit einer Schere abschneiden.
  6. Die Kapern im Öl 1 Minuten frittieren. Mit einer Schaumkelle herausfischen und auf einem Tuch abtropfen lassen.  Den Grill des Backofens auf das Maximum vorheizen. Die Seezungen jeweils von beiden Seiten mit einem EL Öl, Pfeffer und Salz würzen.
  7. Die Seezungen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, die Artischocken um die Seezungen trappieren und 8 Minuten grillen.  
  8. Während der Fisch gart die Petersilie schneiden und die Zitrone vierteln. Die Butter bei mäßiger Hitze in einem Topf zu Nussbutter schmelzen. 
  9. Den Fisch aus dem Ofen nehmen, filetieren und auf den Tellern mit Zitrone, Artischocken und Petersilie anrichten. Hierbei ist gut wenn die Teller warm sind. 

Frohes Kochen und lasst es euch schmecken denn meiner Meinung nach ist Seezunge einer der besten Fische.