Der perfekte Ferienabschluss

Morgens früh aufgestanden um den Schulryhtmus wieder in den Griff zu bekommen, angezogen, ins Auto und ab nach Mainz auf den Gemüsegroßmarkt einfach mal inspirieren lassen. Vom Großmarkt aus ging es dann direkt zu Venos Tunfisch, Lachs und Garnelen kaufen. Ich hatte mich dazu entschlossen abends Sushi zu machen, das erschien mir allerdings ein bisschen wenig, also gab es Garnelen in Panko frittiert mit Cocktailsoße, Teriyakihuhn und Gyoza dazu. Vom Venos aus sind wir dann was frühstücken und zwar bei Annabatterie in Mainz. Ein super Laden, das Frühstück war perfekt und der Kuchen den wir mitgenommen haben ein Traum. Bald kommt ein Blogpost über die besten Locations in Mainz also seid gespannt.

IMG_2142.JPG

Endlich gesättigt sind wir dann zum Chinesen um die Ecke und haben noch Zutaten für das dashi gekauft, welches ich demnächst ansetzten werde. ( Allerdings darf da niemand im Haus sein, da die Zubereitung sehr geruchsintensiv ist)

 

Bei uns in der Nähe gibt es eine Forellen “Farm“ da wollten wir dann noch Räucherforellen und Aal kaufen allerdings vergeblich da der Verkauf Betriebsferien hat, eine Fahrt um sonst aber das Wetter war so schön, da hat auch das nicht zum Eklat geführt. Auf dem Heimweg haben wir noch einen Zwischenstopp in Trechtingshausen gemacht. Ihr fragt euch sicher was es da tolles zu sehen gibt. Das kann ich euch sagen, eine Tofurei, hier bekommt ihr alles rund um Tofu egal ob Natur, geräuchert, eingelegt oder als Würstchen einfach alles. 


Endlich daheim angekommen ging es dann direkt ans werkeln. Das Teriyakihähnchen war ein Traum ohne mich jetzt selbst zu loben das war das beste Teriyaki was ich je gegessen habe, Ivan Orkin sei Dank. Der Rest war natürlich auch lecker aber für mich konnte das Teriyakihünchen nichts übertreffen. Heute stelle ich euch die Vorspeisen vor.


Kleine Warenkunde zu Shiitake:  Ursprünglich kommen sie aus Japan und China, dort kennt man sie schon seit Jahrhunderten und findet sie auch oft wild wachsend im Wald.  Der Shiitaketrend ging auch irgendwann nach Europa und in die USA über, allerdings findet man sie hier nicht in freier Wildbahn. Sie sind relativ leicht zu züchten am besten wachsen sie bei 20° und einer 80 prozentigen Luftfeuchtigkeit. Ursprünglich wurden Shiitake auf Holz gezüchtet, mittlerweile sind Bauern auf Sägemehl und ähnliches umgestiegen. Achtet beim einkaufen darauf, dass die Shiitake Pilze prall und saftig wirken die Haube darf nicht ausgetrocknet sein. Risse, Flecken oder Schuppen sind keine Mängel sondern typische Merkmale. Je nach alter kann der Hut oder die Lamellen Farbe auch variieren.Also nicht wundern wenn die Pilze in jedem Supermarkt anders aussehen.

Zutaten für Teriyaki:

  • 1 Hühnchen oder 500g Hühnerbrust
  • 1 El Mehl 
  • Salz, Pfeffer
  • 2 El Hähnchenfett (ersatzweise Buttaris)
  • 1/2 Tasse Sake 
  • 1/2 Tasse Mirin 
  • 20 ml Sojasoße 
  • 1 Tl Zucker 

Zutaten für Gyoza: 

  • 1/2 Päckchen Dumplingteig 
  • 30g Sojasprossen
  • 1 kleine Möhre 
  • 100g Pak Choi 
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 150g Shiitakepilze 
  • 3 El Öl 
  • 1 El Hoisinsoße 
  • 7 El Sojasoße 
  • 1 Tl Sesamöl 
  • 1 Stück Ingwer 
  • 1 EL Sake 
  • 1 El Mirin  

Für die Garnelen mit Cocktailsoße:

  • 300g Garnelen
  • Mehl
  • Panko 
  • 2 Eier 
  • einen Schuss Milch 
  • Pfeffer, Salz 
  • 1-2 El Chilisoße 
  • Mayo entender selbstgemacht oder Fertig 
  • 2 El Ketchup 
  • 1 Tl Sojasoße
  • 1-2 L frittier öl 

Zubereitung:

  1. Teriyaki: Die Hähnchenbrust in Streifen schneiden, Pfeffer, Salzen und mehlieren. In einer Pfanne das Hühnchenfett erhitzen, schließlich das Hähnchen gold braun braten. Bratet das Fleisch lieber in mehreren Chargen damit es auch wirklich brät und nicht nur kocht. 
  2. Fleisch aus der Pfanne holen und beiseite stellen. Ein Großteil des Fettes abgießen. Sake, Mirin und Sojasoße mischen anschließend den Zucker hinzufügen und solange rühren bis er komplett aufgelöst ist.
  3. Das Fleisch zurück in die mittelwarme Pfanne geben und die Soße hinzufügen. Alles ca. 12 Minuten köcheln lassen das Hähnchen sollte durch aber saftig und die Soße zu einem Sirup eingekocht sein.
  4. Gyoza: Den Teig in ein nasses Tuch wickeln da er so schneller auftaucht. Für die Füllung Möhren, Pak Choi und Sprossen in kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen und ebenfalls Feinhacken. Falls ihr keine schönen frischen Shiitake findet könnt ihr getrocknete verwenden. Diese einfach für 10 min in lauwarmen Wasser einweichen lassen dann fein hacken. 
  5. 2 El Öl in einer Pfanne erhitzen, die Pilze kräftig darin anbraten, Salzen und aus der Pfanne nehmen. 1 El Öl im Bratfett erhitzen.  Möhren, Pak Choi und Knoblauch darin andünsten. Sprossen hinzugeben. Mit Sojasoße und Hoisinsoße ablöschen. Anschließend die Pilze und die rechtlichen Gewürze hinzugeben.  Füllung abkühlen lassen.
  6. Die Teigblätter auseinander friemeln und verteile. Jedes Teigblättchen mit Füllung füllen und zu einem Halbmond formen. Achtet darauf das keine Luft in den Halbmonden ist. 
  7. Eine Pfanne mit Öl erhitzen. Die  Gyoza in die Pfanne auffächern und anbraten lassen (ca. 2-3 min). 
  8. Inzwischen Zeit 1 Tl Stärke mit Wasser vermischen. Den stärke Mix über die Goyza schütten. Die Pfanne abdecken und die Goyas ziehen lassen. Von der Pfanne auf einen Teller stürzen. 
  9. Garnelen: Falls sie noch nicht geputzt sind, schnell den Darm und die Kruste entfernen. Dann die Garnelen wie ein Schnitzel erst in Mehl, dann in Eiern und anschießend in Panko panieren. 
  10. Das Frittierfett erhitzen. Für die soße alle restlichen Zutaten mischen und in eine Schüssel bereit zum servieren füllen.  Die Garnelen im heißen Fett 175-180° gold braun frittieren.

Lasst es euch schmecken.