gegrillter Schweinebauch

Irgendwie habe ich mich noch nie an einen Schweinebauch getraut - warum genau kann ich gar nicht sagen. Vor zwei Wochen war es aber dann endlich soweit! Fritz ist zu unserem Hausmetzger gefahren und hat 5kg Schweinebauch gekauft. 

Den Schweinebauch hab ich dann erstmal in der Mitte zerteilt, damit, falls irgendetwas schief geht, nicht gleich der ganze Schweinebauch futsch ist. Die eine Hälfte habe ich dann vakuumiert und fürs nächste Mal eingefroren. Die andere Hälfte habe ich mariniert und über Nacht ziehen lassen, bevor er dann am nächsten Tag auf dem Grill gelandet ist. 

Ich kann jetzt schon mit Sicherheit sagen, dass ich bei der zweiten Hälfte einiges ändern werde. Zum Beispiel werde ich den Schweinebauch beim nächsten Mal bei 40° Sous Vide für 8 Stunden vorgaren, bevor er dann für den letzten Schliff auf den Grill kommt, denn dann ist das Fett einwenig ausgelacht und das Fleisch wird auf dem Grill schön kross.

Als Beilage kommt so ziemlich alles in Frage - egal ob Süßkartoffelpommes, Kartoffelgratin, Brot, jedmögliche Art von gegrilltem Gemüse oder ein frischer Salat. Man kann wirklich alles dazu essen.Natürlich kann man die Marinaden und Lacke ebenfalls immer variieren, von daher:  Lasst eurer Kreativität freien Lauf. 

Zutaten:

  • 2 kg Schweinebauch
  • Cherry Chiptole Rub von Ankerkraut 
  • Sake 
  • Süße Sojasoße
  • Sojasoße
  • 1 TL Chiliflocken
  • ein ca. daumendickes Stück Ingwer 
  • 2 Knoblauchzehen 

Zubereitung:

  1. Am Vortag den Schweinebauch abwaschen und trocken tupfen. Dann die Schwarte rautenförmig einritzen. Das Fleisch erst etwas einölen und mit der Cherry Chiptole Marinade von Ankerkraut marinieren. Die Schwarte ordentlich einsalzen. Den Bauch vakuumieren und über Nacht ziehen lassen. 
  2. Am nächsten Tag: den Grill vorheizen, den Bauch auf der indirekten Hitze garen, er braucht an der dicksten stelle ungefähr 58°. Ihr könnt, wenn ihr wollt, die Kohle mit Holz spicken.
  3. In der Zwischenzeit den Ingwer schälen und fein reiben, die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Sake, süße Sojasoße, Sojasoße, Teriyakisoße, Knoblauch, Chili und Ingwer zu einem Lack zusammen mischen. Auch hier braucht jeder wieder seine eigene Mischung. 
  4. Wenn der Bauch ungefähr 45° erreicht hat immer wieder von allen Seiten mit dem Lack bepinseln, bevor dann am Ende die Schwarte auf der direkten Hitze kross angegrillt wird.. 

Ich mag es am liebsten, wenn die Schwarte richtig knusprig ist, fast genau so wie Chips - einfach ein Traum.